Skip to content

Austausch auf Augenhöhe – Ältestenkonferenz in Bad Kreuznach

v.l. Diakon Hanno Roth (Ältester der Brüder- und Schwesternschaft Johannes Falk Eisenach), Diakon Peter Barbian (Brüdersenior der Rummelsberger Brüderschaft), Diakon Kai-Uwe Wessels (Ältester der Neukirchener Bruderschaft des Erziehungsvereins), Diakon Friedemann Beyer (Ältester der Gemeinschaft Moritzburger Diakone und Diakoninnen), Diakon Tobias Petzoldt (Geschäftsführer des VEDD e.V.), Diakonin Renate Schwarz (Geschäftsführerin des Karlshöher Diakonieverbandes), Diakonin Claudia Rackwitz-Busse (Konviktmeisterin der Brüder- und Schwesternschaft des Rauhen Hauses), Diakonin Natalie Gaitzsch (Älteste der Diakonischen Gemeinschaft der Brüder und Schwestern des Lindenhofs), Susanne Munzert (Oberin der Diakoneo Gemeinschaft Neuendettelsau), Gabriele Hansen (Geschäftsstelle VEDD e.V.), Diakonin Theda Kruse (Konventsvorsitzende des Diakoniekonvent – Brüder- und Schwesternschaft Lutherstift in Falkenburg e.V.), Diakon Stefan Zeller (Ältester der Brüder- und Schwesternschaft Martinshof e.V.), Diakonin Friederike Beuter (Älteste der Diakonischen Gemeinschaft Nazareth), Diakon Mario Klein (Ältester der Diakonischen Gemeinschaft Paulinum), Diakon Wolfgang Seyfried (Ältester der Züllchower-Züssower Diakonen- und Diakoninnengemeinschaft), Diakon Stefan Zeiger (Geschäftsführer der Diakonischen Gemeinschaft Hephata)

Wie immer in der ersten Märzwoche sind die Ältesten, Geschäftsführenden und Gemeinschaftsleitungen aus den 20 Mitgliedsgemeinschaften des VEDD zur Ältestenkonferenz, einer von fünf Ständigen Konferenzen, zusammengekommen. Der Tagungsort wechselt von Jahr zu Jahr. In diesem Jahr hatte die Diakonische Gemeinschaft Paulinum nach Bad Kreuznach eingeladen.

Bis auf vier waren alle Gemeinschaften zur gemeinsamen Konferenz vertreten – einige waren zum ersten Mal dabei, der Älteste der Züllchower-Züssower Diakonen- und Diakoninnengemeinschaft war mit 21 Teilnahmen der Erfahrenste und gleichzeitig auch der am weitesten Angereiste. Aus Hamburg und Ludwigsburg, aus Bielefeld und Rothenburg/Oberlausitz und von vielen weiteren Orten in ganz Deutschland waren die Gemeinschaftsleitungen nach Bad Kreuznach gekommen.

Inhaltlich beschäftigen sich die Mitglieder der Konferenz zum einen mit der 6. KMU der EKD, zu der Daniel Hörsch, sozialwissenschaftlicher Referent bei midi (Evangelische Arbeitsstelle für missionarische Kirchenentwicklung und diakonische Profilbildung), ein Impulsreferat lieferte. Auch die ForuM-Studie war Thema bei der Konferenz. Dr. Marlene Kowalski, die Leiterin der Fachstelle „Aktiv gegen sexualisierte Gewalt“ bei Diakonie Deutschland, tauschte sich mit den Anwesenden über die Inhalte und Konsequenzen der Studie aus. Darüber hinaus stand vor allem der kollegiale Austausch über berufspolitische und gemeinschaftliche Themen und Entwicklungen im Mittelpunkt der drei gemeinsamen Tage. Denn: „Niemand sonst macht in meiner Landeskirche meinen Job, ich bin froh, dass ich hier mit Menschen zusammenkomme, die ähnliche Aufgaben und Herausforderungen wie ich haben“, fasste eine der Teilnehmerinnen zusammen.

Im kommenden Jahr werden sich die Gemeinschaftsleitungen in Moritzburg bei Dresden treffen – die Gemeinschaft der Moritzburger Diakonie und Diakoninnen ist die Gastgeberin.

Text und Fotos: Arnica Mühlendyck

An den Anfang scrollen