Überspringen zu Hauptinhalt

Bericht von der VEDD-Hauptversammlung vom 15.-17.11.2019 in Hephata

Bericht Von Der VEDD-Hauptversammlung Vom 15.-17.11.2019 In Hephata

Zukunft wagen! Wann, wenn nicht jetzt! Wer, wenn nicht wir!

Gemeinschaften in Kirche, Diakonie und Gesellschaft 2040

Unter dieser Überschrift war die Hauptversammlung des VEDDs vom 15. bis 17.10.2019 zu Gast in der Diakoniegemeinschaft Hephata in der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck.

Als Referentin wagte Dr. Dörte Bester (Theologische Vorständin der Karlshöhe) einen Blick in die Zukunft: Welche Megatrends bestimmen und verursachen das Geschehen in zwanzig Jahren? Wie kann sich Kirche und Diakonie bzw. wie können sich unsere diakonischen Gemeinschaften auf die zunehmende Digitalisierung, Individualisierung, Urbanisierung und den demografischen Wandel einstellen und agieren? Wohin entwickelt sich die Gesellschaft – und wo bleibt die Kirche? Welche biblischen Grundaussagen treffen die Gegenwart und geben Hilfestellung?

Es entstanden im Plenum gemeinsame Momentaufnahmen, wie Zukunft für Jede_n persönlich, im Hinblick auf die Gemeinschaften und die Kirche bzw. Diakonie gestaltet werden kann. Mutmachend bekamen alle Delegierten einen Magnetpin mit der allzu passenden Aufforderung: „Zukunft wagen! Wann, wenn nicht jetzt! Wer, wenn nicht wir!“

Die Gastgeber aus Hephata stellten, mit der Leiterin der Theologischen Aus-, Fort- und Weiterbildung der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck, Pfarrerin Prof. Dr. Regina Sommer, die Entwicklungen innerhalb ihrer Gemeinschaft und die Prozesse in und mit der Landeskirche zu Profil und Aufgabenbereichen des Berufsbildes Diakon_in innerhalb der Landeskirche vor. In den nächsten Schritten werden dann auch die anderen kirchlichen Berufsgruppen in den Blick genommen.
Das Diakon_innenamt wird dabei als explizit geistliches und soziales Amt der Kirche benannt und weiterentwickelt. Am Prozess beteiligt sind Vertreter der Gemeinschaft, der landeskirchlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung, der Diakonie und der Landeskirche. Ziel ist die Stärkung des Diakon_innenamtes in einer sich wandelnden Kirche und Gesellschaft mit der Kernaufgabe der Verkündigung des Evangeliums. Ein Prozess, der das Thema der Hauptversammlung konkret in der Realität aufgreift und Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft liefern kann!

Gemütlich und märchenhaft wurde es beim Treysaer Abend, der die in der Vergangenheit in der Region tätigen Gebrüder Grimm wortwörtlich beim Namen nahm und verschiedene Märchengestalten, z.B. eine grimmige Diakonin, deren drei Töchter und ein heldenhaftes, zum Mann gewordenes Diakonenamt, lebendig werden ließ. Ein humorvoller und kulinarisch sehr gelungener Abend, der zu lockeren Austausch mit Diakon_innen quer durch ganz Deutschland einlud.

Innerhalb der Tagesordnung wurden Beschlüsse zur neuen Satzung und den Finanzen des VEDD gefasst. Die jetzt noch fehlende Präambel der neuen Satzung soll bis 2021 in einer Arbeitsgruppe formuliert werden.

Vorgestellt wurde das neu erschienene Buch „Diakonische Unternehmen und Gemeinschaften – Partner für gelingende Diakonie“ aus der Schriftenreihe des VEDD. Dieser Band beschreibt in zahlreichen Aufsätzen die vielfältigen und immer wieder auch übereinstimmende Entwicklungen innerhalb der diakonischen Gemeinschaften und deren diakonischen Unternehmen. Beschrieben wird, welche historischen Entwicklungen zur Gegenwart geführt haben, wie sich diakonisches Handeln heute äußert und Ideen, wie in Zukunft die soziale Arbeit diakonisch gestaltet werden kann. So entsteht beim Lesen ein breiter Überblick über die Herausforderungen und Zukunftsvisionen der dem VEDD angehörenden diakonischen Gemeinschaften. Ein Schatzkästlein und Ideengeber, in dem bewusst auch immer wieder Bezug auf Best-Practice-Beispiele aus der Praxis genommen wird.

Ebenfalls neu erschienen sind in der IMPULS-Reihe des VEDD

  • das „Glossar Diakone, Diakoninnen, Diakonat 1/2019“
  • die „Synopse aktueller Diakon*innengesetze 2/2019“
  • „Kompetenzmatrix 2.0 – Kriterien für die Ausbildung von Diakonen und Diakoninnen im Rahmen der doppelten Qualifikation 3/2019“.

Das Buch und die Impulse können auf der Homepage des VEDD (www.vedd.de) bestellt bzw. kostenfrei heruntergeladen werden. Das Impulsheft 3/2019 nennt in der „Kompetenzmatrix 2.0“ Kriterien für die Ausbildung von Diakon_innen im Rahmen der doppelten Qualifikation zum Zeitpunkt 2019. Ein Blick hinein lohnt sich, denn in der Matrix werden nicht nur in übersichtlicher Weise die vier Kernbereiche diakonischer Tätigkeit mit dem innersten Kern der Kommunikation des Evangeliums dargestellt, sondern durch eine Schwerpunktbeschreibung der Studienbegleitungen ergänzt, die die Entwicklung der Studierenden innerhalb der Gemeinschaften in den Blick nimmt.

Aufmerksam gemacht wurde auf die Fortbildung zur bundesweiten Vernetzung von Diakon_innen in Führungsverantwortung, bei der der VEDD Kooperationspartner ist. Informationen dazu sind auf der Homepage des VEDD unter dem Stichwort „Termine“ zu finden.

Wer mehr aus der Arbeit des VEDD erfahren möchte: Es gibt jetzt einen Newsletter, der regelmäßig aktuelle Entwicklungen und Informationen enthält. Die Anmeldung zum Newsletter ist unter www.vedd.de/service/newsletter/ möglich.

Und zum Schluss noch ein konkreter Ausblick in die Zukunft: Vom 01. bis 03. Mai 2020 findet in Berlin wieder der VEDD-Tag unter dem Titel „Wir können´s ja nicht lassen (nach Apg. 4,20)“ statt. Die Anmeldung erfolgt über die Gemeinschaften. Das Programm und die Rahmenbedingungen sind auffindbar unter www.vedd.de.

Diakonin Annette Deyerl
Diakoninnengemeinschaft Rummelsberg

An den Anfang scrollen