Überspringen zu Hauptinhalt

Bericht von der VEDD-Haupt­ver­sammlung vom 15.–17.10.2019 in Hephata

Zukunft wagen! Wann, wenn nicht jetzt! Wer, wenn nicht wir!

Gemein­schaften in Kirche, Diakonie und Gesell­schaft 2040

Unter dieser Überschrift war die Haupt­ver­sammlung des VEDDs vom 15. bis 17.10.2019 zu Gast in der Diako­nie­ge­mein­schaft Hephata in der Evange­li­schen Kirche Kurhessen-Waldeck.

Als Referentin wagte Dr. Dörte Bester (Theolo­gische Vorständin der Karlshöhe) einen Blick in die Zukunft: Welche Megatrends bestimmen und verur­sachen das Geschehen in zwanzig Jahren? Wie kann sich Kirche und Diakonie bzw. wie können sich unsere diako­ni­schen Gemein­schaften auf die zuneh­mende Digita­li­sierung, Indivi­dua­li­sierung, Urbani­sierung und den demogra­fi­schen Wandel einstellen und agieren? Wohin entwi­ckelt sich die Gesell­schaft – und wo bleibt die Kirche? Welche bibli­schen Grund­aus­sagen treffen die Gegenwart und geben Hilfestellung?

Es entstanden im Plenum gemeinsame Moment­auf­nahmen, wie Zukunft für Jede_n persönlich, im Hinblick auf die Gemein­schaften und die Kirche bzw. Diakonie gestaltet werden kann. Mutma­chend bekamen alle Delegierten einen Magnetpin mit der allzu passenden Auffor­derung: „Zukunft wagen! Wann, wenn nicht jetzt! Wer, wenn nicht wir!“

Die Gastgeber aus Hephata stellten, mit der Leiterin der Theolo­gi­schen Aus‑, Fort- und Weiter­bildung der Evange­li­schen Kirche Kurhessen-Waldeck, Pfarrerin Prof. Dr. Regina Sommer, die Entwick­lungen innerhalb ihrer Gemein­schaft und die Prozesse in und mit der Landes­kirche zu Profil und Aufga­ben­be­reichen des Berufs­bildes Diakon_in innerhalb der Landes­kirche vor. In den nächsten Schritten werden dann auch die anderen kirch­lichen Berufs­gruppen in den Blick genommen.
Das Diakon_innenamt wird dabei als explizit geist­liches und soziales Amt der Kirche benannt und weiter­ent­wi­ckelt. Am Prozess beteiligt sind Vertreter der Gemein­schaft, der landes­kirch­lichen Aus‑, Fort- und Weiter­bildung, der Diakonie und der Landes­kirche. Ziel ist die Stärkung des Diakon_innenamtes in einer sich wandelnden Kirche und Gesell­schaft mit der Kernaufgabe der Verkün­digung des Evange­liums. Ein Prozess, der das Thema der Haupt­ver­sammlung konkret in der Realität aufgreift und Lösungen für die Heraus­for­de­rungen der Zukunft liefern kann!

Gemütlich und märchenhaft wurde es beim Treysaer Abend, der die in der Vergan­genheit in der Region tätigen Gebrüder Grimm wortwörtlich beim Namen nahm und verschiedene Märchen­ge­stalten, z.B. eine grimmige Diakonin, deren drei Töchter und ein helden­haftes, zum Mann gewor­denes Diako­nenamt, lebendig werden ließ. Ein humor­voller und kulina­risch sehr gelun­gener Abend, der zu lockeren Austausch mit Diakon_innen quer durch ganz Deutschland einlud.

Innerhalb der Tages­ordnung wurden Beschlüsse zur neuen Satzung und den Finanzen des VEDD gefasst. Die jetzt noch fehlende Präambel der neuen Satzung soll bis 2021 in einer Arbeits­gruppe formu­liert werden.

Vorge­stellt wurde das neu erschienene Buch „Diako­nische Unter­nehmen und Gemein­schaften – Partner für gelin­gende Diakonie“ aus der Schrif­ten­reihe des VEDD. Dieser Band beschreibt in zahlreichen Aufsätzen die vielfäl­tigen und immer wieder auch überein­stim­mende Entwick­lungen innerhalb der diako­ni­schen Gemein­schaften und deren diako­ni­schen Unter­nehmen. Beschrieben wird, welche histo­ri­schen Entwick­lungen zur Gegenwart geführt haben, wie sich diako­ni­sches Handeln heute äußert und Ideen, wie in Zukunft die soziale Arbeit diako­nisch gestaltet werden kann. So entsteht beim Lesen ein breiter Überblick über die Heraus­for­de­rungen und Zukunfts­vi­sionen der dem VEDD angehö­renden diako­ni­schen Gemein­schaften. Ein Schatz­kästlein und Ideen­geber, in dem bewusst auch immer wieder Bezug auf Best-Practice-Beispiele aus der Praxis genommen wird.

Ebenfalls neu erschienen sind in der IMPULS-Reihe des VEDD

  • das „Glossar Diakone, Diako­ninnen, Diakonat 1/2019“
  • die „Synopse aktueller Diakon*innengesetze 2/2019“
  • „Kompe­tenz­matrix 2.0 – Kriterien für die Ausbildung von Diakonen und Diako­ninnen im Rahmen der doppelten Quali­fi­kation 3/2019“.

Das Buch und die Impulse können auf der Homepage des VEDD (www.vedd.de) bestellt bzw. kostenfrei herun­ter­ge­laden werden. Das Impulsheft 3/2019 nennt in der „Kompe­tenz­matrix 2.0“ Kriterien für die Ausbildung von Diakon_innen im Rahmen der doppelten Quali­fi­kation zum Zeitpunkt 2019. Ein Blick hinein lohnt sich, denn in der Matrix werden nicht nur in übersicht­licher Weise die vier Kernbe­reiche diako­ni­scher Tätigkeit mit dem innersten Kern der Kommu­ni­kation des Evange­liums darge­stellt, sondern durch eine Schwer­punkt­be­schreibung der Studi­en­be­glei­tungen ergänzt, die die Entwicklung der Studie­renden innerhalb der Gemein­schaften in den Blick nimmt.

Aufmerksam gemacht wurde auf die Fortbildung zur bundes­weiten Vernetzung von Diakon_innen in Führungs­ver­ant­wortung, bei der der VEDD Koope­ra­ti­ons­partner ist. Infor­ma­tionen dazu sind auf der Homepage des VEDD unter dem Stichwort „Termine“ zu finden.

Wer mehr aus der Arbeit des VEDD erfahren möchte: Es gibt jetzt einen Newsletter, der regel­mäßig aktuelle Entwick­lungen und Infor­ma­tionen enthält. Die Anmeldung zum Newsletter ist unter www.vedd.de/service/newsletter/ möglich.

Und zum Schluss noch ein konkreter Ausblick in die Zukunft: Vom 01. bis 03. Mai 2020 findet in Berlin wieder der VEDD-Tag unter dem Titel „Wir können´s ja nicht lassen (nach Apg. 4,20)“ statt. Die Anmeldung erfolgt über die Gemein­schaften. Das Programm und die Rahmen­be­din­gungen sind auffindbar unter www.vedd.de.

Diakonin Annette Deyerl
Diako­nin­nen­ge­mein­schaft Rummelsberg

An den Anfang scrollen