Überspringen zu Hauptinhalt

Beschirmt in den Dienst

Beschirmt In Den Dienst

Sechs Frauen wurden in ihr Amt als Diakoninnen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern eingesegnet

Rummelsberg – Lange stand es auf der Kippe: Würde es in diesem Jahr in Rummelsberg eine Einsegnung geben? Hygienemaßnahmen und corona-konforme Regeln, wie Maskengebot und Abstandsregeln, haben es ermöglicht. Sechs junge Frauen konnten vergangenen Sonntag in ihr Amt bei der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern eingesegnet werden. Am 1. Oktober haben sie ihren Dienst in Kirche und Diakonie angetreten.

In einem Gottesdienst predigte Rektor Reiner Schübel und sprach den Diakoninnen zu: „Gott ist stets nur eine Rufweite von Ihnen entfernt“ als Mut für ihren Dienst zu. „Sie alle stellen sich in Gottes Segensstrom.“ Diakonin Elisabeth Peterhoff, Leiterin der Diakoninnengemeinschaft, lud am Ende des Gottesdienstes zu „launigen, kurzen“ Grußworten ins Festzelt neben der Kirche ein.

Oberkirchenrat Stefan Reimers überbrachte die Grüße der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern: „Sie können darauf vertrauen: Auch wenn mal etwas schief geht, wird einer mit Ihnen gehen“, schloss er seine kurze Rede. Diakon Martin Neukamm, Leiter der Rummelsberger Brüderschaft, sprach im Namen der Rummelsberger Diakonie und schenkte den frisch gebackenen Diakoninnen Regenschirme. „Bleiben Sie auch weiterhin beschirmt“, wünschte er.

(Diakonin Arnica Mühlendyck, Pressereferentin Diakonie Rummelsberg)

An den Anfang scrollen