Überspringen zu Hauptinhalt

Bischöfin segnet neun Diakoninnen und Diakone ein

Im Rahmen eines Gottesdienstes in der Hephata-Kirche segnete Beate Hofmann, Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, neun Frauen und Männer in das Diakonenamt ein. Damit trotz pandemiebedingter Teilnehmerbegrenzung möglichst viele Menschen den Festgottesdienst verfolgen konnten gab es einen Livestream ins Internet.

Bischöfin Hofmann gestaltete die Liturgie gemeinsam mit Pfarrer und Hephata-Vorstand Maik Dietrich-Gibhardt sowie Diakonin Kathrin Rühl, Referentin der Diakonischen Gemeinschaft Hephata. Auch die Einsegnungskandidatinnen und -kandidaten waren an der Gestaltung des Gottesdienstes beteiligt. Sie trugen ein Anspiel in Form eines humorvollen Quiz‘ vor und übernahmen die Fürbitten.

Die neuen Diakoninnen und Diakone haben die Befähigung für ihr kirchliches Amt auf unterschiedliche Weise erworben: Durch eine berufsbegleitende Ausbildung an der Hephata- Akademie für soziale Berufe oder im Rahmen eines Studiums der Sozialen Arbeit mit gemeindepädagogischer-diakonischer Qualifikation an der Evangelischen Hochschule Darmstadt, Studienstandort Schwalmstadt-Treysa. In beiden Ausbildungsgängen liegt ein Schwerpunkt auf Themen rund um Kirche und Diakonie sowie auf den Fragen, wie Menschen in existenziellen Lebensfragen unterstützt werden können und das Sozialwesen gestaltet werden kann.

Folgende Diakoninnen und Diakone wurden neu in ihr Amt eingesegnet: Sebastian Euler (Marburg), Birgit Jeske (Dautphetal), Johannes Kraft (Kassel), Michaela Leicht (Alsfeld), Maren Melchior (Schwalmstadt), Sandra Möller (Bad Zwesten), Jutta Neumann (Oberaula), Mareike Storm (Vöhl-Marienhagen) und Angelina Wege (Gilserberg).

Infos zur Ausbildung und den beruflichen Möglichkeiten gibt Diakonin Kathrin Rühl, Diakonische Gemeinschaft Hephata, Elisabeth-Seitz-Straße 16, 34613 Schwalmstadt-Treysa, Tel.: 06691 18-1401, 18-1402, E-Mail: kathrin.ruehl@hephata.de

An den Anfang scrollen