Überspringen zu Hauptinhalt

Chancen und Heraus­for­de­rungen der Digita­li­sierung für diako­nische Gemeinschaften

… das zeitgemäße Thema der Jahres­tagung der Ältesten und Geschäfts­füh­rungen der diako­ni­schen Gemein­schaften im VEDD.

Vom 1.–3. März 2021 fand die Jahres­tagung der Ständigen Konferenz der Ältesten und Geschäfts­füh­re­rinnen und Geschäfts­führer des VEDD als Zoom-Konferenz statt. Es war erkennbar, dass dieses Format den meisten Teilneh­menden bereits recht vertraut war. Viele Beratungen in Kirche, Diakonie und Diako­nats­ge­mein­schaften fanden 2020 auf diese Weise statt. In den vor der Konferenz einge­reichten Berichten wurde aller­dings auch deutlich, dass eine digitale Form von Beratungen durchaus effizient sein kann, aber als Begeg­nungsform nicht immer als ausrei­chend angesehen werde. Das Konfe­renz­thema „Chancen und Heraus­for­de­rungen der Digita­li­sierung für diako­nische Gemein­schaften“ machte dieses Spannungsfeld deutlich.

Die Konferenz wurde mit einem digitalen Agapemahl eröffnet. Mit einge­spielter Musik – begleitet mit dem eigenen Gesang, Brot und Wein aus dem Päckchen neben dem Computer – und doch verbunden in der Gemein­schaft. Am Abend folgte ein offener Austausch und Begegnung in verschie­denen digitalen Räumen.

Chancen und Heraus­for­de­rungen der Digita­li­sierung für diako­nische Gemeinschaften

Der Thementag, gemeinsam mit der Konferenz der Studie­ren­den­be­glei­tungen und angeleitet und moderiert durch Dr. Tobias Kirchhoff und Daniel Hörsch von „midi“ (Evange­lische Arbeits­stelle für missio­na­rische Kirchen­ent­wicklung und diako­nische Profil­bildung), gab wichtige Impulse für Formen und Formate zukünf­tigen Arbeitens im digitalen Raum. Anhand von Milieu­studien konnte reflek­tiert werden, ob der Digita­li­sie­rungs­schub des vergan­genen Jahres „Fluch oder Segen“ ist. Erkennbar ist allgemein und genauso in den diako­ni­schen Gemein­schaften, dass andere, manchmal sogar mehr Mitglieder über die digitalen Kanäle erreicht werden können.  Diffe­ren­ziert vorge­stellt wurde, wie Menschen in den unter­schied­lichen Lebens­welten „digital ticken“, um der Frage­stellung zu weiteren Ergeb­nissen zu kommen, welche Ziel- und Alters­gruppen in Gemein­schaften wie erreicht werden können.

Deutlich wurde, dass in den Gemein­schaften die großen Begeg­nungstage, Gottes­dienste, Einseg­nungen, Feiern weiter zu persön­licher Begegnung einladen und dass eine große Sehnsucht danach besteht. Ausschüsse, Themen­arbeit u.v.a.m. können durchaus ressour­cen­spa­render im digitalen Raum arbeiten. Das gilt auch für Bildungs- und theolo­gisch-diako­nische Lernformate.

Gemein­schaften übergrei­fende Verbin­dungen zu spezi­fi­schen Themen sind schon länger ein Thema und erhalten im digitalen Raum noch einmal eine neue Option. Diese Erfah­rungen sind Wegweisung und Auftrags­klärung für die Arbeit im Verband, da neue Netzwerke zu ermöglichen.

Themen in und aus der Verbandsarbeit
Der Mittwoch­vor­mittag wurde nach der Andacht mit den aktuellen Themen aus dem VEDD gefüllt. Verschobene Sitzungen, Termin­fragen und andere Corona-Pandemie-Auswir­kungen waren zu benennen, brachten uns aber nicht aus dem Gleich­ge­wicht. Die am Nachmittag begin­nende digitale Sonder-Haupt­ver­sammlung, ein weiterer Haupt­ver­samm­lungs­termin vom 30.11.–1.12.2021 mit der Einführung des neuen Vorstandes und dem Wechsel in der Geschäfts­führung und der neue Termin für die zweite gemeinsame Konferenz aller ständigen Konfe­renzen im VEDD vom 1.–2.12.2021 in Eisenach lassen auf zukünftige Begeg­nungen hoffen. Der 2020 abgesagte VEDD-Tag wird wohl für 2023 neu vorbereitet.

Die neue Satzung des VEDD wurde im Januar vom Vereins­re­gister Kassel bestätigt. Führungs­kräf­te­ent­wicklung, Weiter­bil­dungen, Diako­nische Bildung, Gemischte Fachkom­mission für diako­nische und gemein­de­dia­ko­nische Berufe, aber auch die Mitglie­der­ent­wicklung in den Gemein­schaften waren Stich­punkte, über die zu berichten und zu beraten waren. Die 12 Leitsätze der EKD laden zur Weiter­arbeit in den Gemein­schaften ein. Der Start dazu ist im April.

Das Thema Nachwuchs­för­derung und die Begleitung in den ersten Berufs­jahren ist Thema des nächsten VEDD-Impulses, der im Frühjahr erscheint. Das Team des Karls­höher Diako­nie­ver­bandes hat ihn aus seiner Erfah­rungs­arbeit erarbeitet. Die guten Erträge der Weihnachts­spende ermög­licht die Förderung verschie­dener Projekte und auf Bücher aus VEDD-Struk­turen konnte hinge­wiesen werden.

Nach dem Mittagslob verab­schie­deten sich die Teilneh­menden aus der ersten digitalen Ältes­ten­kon­ferenz – und verab­re­deten sich zur Weiter­arbeit digital und mit persön­licher Begegnung im Sommer in Hephata.

Diakon Dr. Wolfgang Seyfried

An den Anfang scrollen