Überspringen zu Hauptinhalt

Diakon Michael Gerhard wird kaufmän­ni­scher Vorstand bei Hephata

Bei der Hephata Diakonie wird ein neuer Mann kaufmän­ni­scher Vorstand: Michael Gerhard tritt zum 1. Januar 2021 die Nachfolge von Klaus Dieter Horchem an. Gerhard wechselt von der Deutscher Gemein­schafts-Diako­nie­verband (DGD) GmbH.

Alsfeld (epd). Der Aufsichtsrat der Hephata Diakonie hat Michael Gerhard zum künftigen kaufmän­ni­schen Vorstand gewählt. Der bisherige Geschäfts­führer der Deutscher Gemein­schafts-Diako­nie­verband (DGD) GmbH, die unter anderem Trägerin des Diakonie Kranken­hauses Wehrda in Marburg ist, steigt zum 1. Januar 2021 bei Hephata ein.

Nach einer Einar­bei­tungs- und Überga­be­phase ab Anfang des neuen Jahres wird Gerhard die Nachfolge des langjäh­rigen kaufmän­ni­schen Vorstands Klaus Dieter Horchem antreten, der Ende März 2021 in den Ruhestand geht. “Wir sind sehr froh darüber, dass wir mit einem guten zeitlichen Vorlauf schon jetzt einen sowohl fachlich wie auch persönlich überaus kompe­tenten Nachfolger für Herrn Horchem gefunden haben”, sagte Eberhard Lindig, Aufsichts­rats­vor­sit­zender der Hephata Diakonie. Der künftige kaufmän­nische Vorstand Gerhard wird die Geschicke Hephatas gemeinsam mit dem gleich­be­rech­tigten theolo­gi­schen Vorstand und Vorstands­sprecher Maik Dietrich-Gibhardt leiten.

Gerhard verfügt über langjährige Leitungs­er­fah­rungen sowohl als Geschäfts­führer der DGD GmbH (seit 2004) als auch als Vorstand der DGD Stiftung (seit 2014) mit Verant­wortung für einen Klinik­verbund aus sechs Akutkran­ken­häusern und zwei Rehakli­niken in mehreren Bundes­ländern. Neben seiner betriebs­wirt­schaft­lichen Kompetenz als Master of Business Adminis­tration bringt Gerhard Diplom-Abschlüsse als Sozial­ar­beiter, Diako­nie­wis­sen­schaftler und Religi­ons­päd­agoge mit. Promo­viert wurde der 52-Jährige als Doktor der Philo­sophie, wobei sich seine Disser­tation mit diako­ni­schem Handeln, ökono­mi­schem Denken und ethischem Erwägen beschäftigt. Der zweifache Famili­en­vater ist zudem 2006 in Hephata in das Diako­nenamt der Evange­li­schen Kirche von Kurhessen-Waldeck einge­segnet worden.

An den Anfang scrollen