Überspringen zu Hauptinhalt

Diakoneo startete musika­lisch auf dem Löhe-Campus

Michael Kilb (Vorstand Gesundheit), Diakoneo-Vorstandsvorsitzender Dr. Mathias Hartmann und Pfarrer Dr. Peter Munzert gestalteten die Open-Air-Morgenandacht auf dem Löhe-Campus in Neuendettelsau.

Diakonie Neuen­det­telsau und Diak Schwä­bisch Hall haben sich zusammengeschlossen

Neuen­det­telsau – „Zwei, denen es gut geht, erreichen gemeinsam mehr“. So einfach erklärte Dr. Mathias Hartmann, Vorstands­vor­sit­zender von Diakoneo, vor etwa 1500 Schüle­rinnen und Schülern auf dem Löhe-Campus den Zusam­men­schluss von Diakonie Neuen­det­telsau und Diak Schwä­bisch Hall zu Diakoneo, der am 1. Juli vollzogen wurde.

Am späten Abend des Vortags hatten Hartmann und seine Vorstands­kol­legen Mitar­bei­tende der Nacht­schicht in Neuen­det­telsau, Schwä­bisch Hall, Nürnberg, Schwabach und Altdorf besucht, um deren Arbeit anlässlich der Fusion besonders zu würdigen. Fast pünktlich zur Diakoneo-Gründung kam am 01. Juli 2019 um 0:44 Uhr der kleine Jonte Lennart als erstes „Diakoneo Baby“ im Diak-Klinikum in Schwä­bisch Hall auf die Welt. Bei Gottes­diensten in der St. Lauren­ti­us­kirche in Neuen­det­telsau und in der Aufer­ste­hungs­kirche in Schwä­bisch Hall war zuvor der Übergang von der Diakonie Neuen­det­telsau zu Diakoneo begangen worden. Der erste Diakoneo-Tag wurde mit einer großen Open-Air-Morgen­an­dacht auf dem Löhe-Campus einge­läutet. Etwa 1500 Schüle­rinnen und Schüler sangen mit zahlreichen Gästen das Diakoneo-Lied „Weil wir das Leben lieben“.

In Schwä­bisch Hall wurde eine Before-and-After-Work-Party gefeiert, bei der Vorstands­vor­sit­zender Dr. Mathias Hartmann und Michael Kilb (Vorstand Gesundheit) eine Linde pflanzten. Am Nachmittag gab es Eis und Luftballons in den Diakoneo-Farben in der Integra­tiven Kinder­ta­ges­stätte Laurentius für die Mädchen und Jungen aus allen Diakoneo-Kinder­ta­ges­stätten in Neuen­det­telsau. Für den Ausklang des Diakoneo-Gründungs­tages sorgte dann der ehemalige DDR-Bürger­rechtler Reiner Eppelmann, der in der St. Lauren­ti­us­kirche zum Thema „30 Jahre Mauerfall“ sprach.

Als größtes und inter­na­tional vernetztes diako­ni­sches Unter­nehmen in Süddeutschland begleitet Diakoneo Menschen, die in ihren Lebens­si­tua­tionen verläss­liche Unter­stützung suchen. Mit mehr als 10.000 Mitar­bei­tenden in über 200 Einrich­tungen bietet Diakoneo umfas­sende Leistungen in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Pflege, Wohnen, Assistenz, Arbeit und Spiritualität.

Prese­mit­teilung | Fotos: Diakoneo/​Thomas Schaller
Zentrale Dienste
Pressereferat
Wilhelm-Löhe-Straße 2
91564 Neuendettelsau
Tel.: +49 9874 8 – 2297
presse@​diakoneo.​de

Etwa 1500 Schüle­rinnen und Schüler aus den Diakoneo-Schulen rund um den Löhe-Campus in Neuen­det­telsau stimmten das Diakoneo-Lied „Weil wir das Leben lieben“ an.
Michael Kilb (Vorstand Gesundheit), Diakoneo-Vorstands­vor­sit­zender Dr. Mathias Hartmann und Pfarrer Dr. Peter Munzert gestal­teten die Open-Air-Morgen­an­dacht auf dem Löhe-Campus in Neuendettelsau.
Bei der Before-and-After-Work-Party in Schwä­bisch Hall pflanzten Dr. Mathias Hartmann und Michael Kilb einen Lindenbaum.
In der Laurentius-Kinder­ta­ges­stätte gab es Eis und Luftballons in den Diakoneo-Farben.
Der DDR-Bürger­rechtler Reiner Eppelmann sprach am Diakoneo-Gründungstag über eine andere Verei­nigung, nämlich die deutsche Wieder­ver­ei­nigung, die mit dem Mauerfall vor 30 Jahren ihren Anfang nahm.

An den Anfang scrollen