Überspringen zu Hauptinhalt

Tradition und Aufbruch

Ein Teil der 35 neu einge­seg­neten Diako­ninnen und Diakone

Unter dem Thema „Wer die Hand an den Pflug legt … – Gemeinde zwischen Tradition und Aufbruch“ fand vom 28. – 30. Mai 2021 der jährliche Gemein­schaftstag der Gemein­schaft Moritz­burger Diakone und Diako­ninnen statt. Dies geschah in diesem Jahr weitgehend in digitaler Form.

Mehr als 100 Personen verfolgten via Zoom das Referat von Dr. Thomas Schlegel, Referats­leiter im Gemein­de­de­zernat der Evange­li­schen Kirche in Mittel­deutschland. Sie disku­tierten über das Gehörte und nahmen an verschie­denen Workshops teil, in denen zukunfts­wei­sende Initia­tiven und Projekte vorge­stellt wurden. Viele Teilneh­mende äußerten sich anschließend sehr dankbar für neue Impulse und frische Ideen in Sachen Gemein­de­aufbau und ‑entwicklung.

Zum jährlichen Gemein­schaftstag erfolgt tradi­tionell die feier­liche Einsegnung der neuen Diakone und Diako­ninnen in der Kirche in Moritzburg. In diesem Jahr war es eine besonders große Zahl an Einzu­seg­nenden. 35 Frauen und Männer wurden durch den Vorsteher, Pfr. Dr. Thomas Knittel und den Gemein­schafts­äl­testen, Diakon Friedemann Beyer, in ihr Amt einge­segnet. Das geschah in drei Einseg­nungs­got­tes­diensten, die auch via YouTube im Livestream übertragen wurden. In einem vierten Gottes­dienst wurden die Einseg­nungs­ju­biläen der Geschwister gewürdigt, die vor 25, 40, 50, 60 oder 65 Jahren einge­segnet wurden.

Erster Einseg­nungs­got­tes­dienst: youtube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​b​I​C​C​3​5​X​B​0ug
Zweiter Einseg­nungs­got­tes­dienst: youtube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​P​l​e​8​F​2​H​d​3Hw
Dritter Einseg­nungs­got­tes­dienst: youtube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​S​S​L​D​h​U​a​c​zfA
Jubilä­ums­got­tes­dienst mit Abendmahl: youtube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​s​M​S​C​n​D​H​S​Ngk

Einsegnungsgottesdienst in der Kirche Moritzburg
Einseg­nungs­got­tes­dienst in der Kirche Moritzburg

Die Gemein­schaft Moritz­burger Diakone und Diako­ninnen feiert im kommenden Jahr ihr 150-jähriges Jubiläum. Sie versteht sich als ein geist­liches Netzwerk, zu dem etwa 550 Glieder mit ihren Familien gehören. Diakone und Diako­ninnen sind beruflich in verschie­denen Arbeits­feldern der Kirche und ihrer Diakonie tätig, als Religions- und Gemein­de­päd­agogen, Sozial­ar­bei­te­rinnen, Erzieher o.a. Zu ihrer Fachlichkeit gehört immer auch eine theolo­gisch-diako­nische Qualifikation.

An den Anfang scrollen