Überspringen zu Hauptinhalt

Im Martinshof werden zwei Diako­ninnnen ins Diako­nenamt eingesegnet

Im Martinshof Werden Zwei Diakoninnnen Ins Diakonenamt Eingesegnet

von links nach rechts …
1. Diakon Tobias Petzoldt, Leiter des Philippus-Institut Moritzburg 2. Pfarrer Daniel Schmidt, Rothenburg 3. Diakonin Anne-Magdalena Schubert, Diakonie St. Martin 4. Super­in­tendent Dr. Thomas Koppehl 5. Diakonin Chris­tiane Liebig, Diako­nis­sen­an­stalt Emmaus in Niesky 6. Pröpstin Dr. Christina-Maria Bammel (EKBO) 7. Diakon Andreas Drese, Brüder- und Schwes­tern­schaft Martinshof

Brüder- und Schwes­tern­schaft Martinshof e. V.

Einsegnung in das Diakoninnenamt

Am 30 05.2021 wurden im Rahmen eines Gottes­dienstes in Rothenburg Frau Anne-Magdalena Schubert (Diakonie St. Martin — Rothenburg) und Chris­tiane Liebig (Diako­nis­sen­an­stalt Emmaus in Niesky) in das Diako­nin­nenamt eingesegnet.

Die Pröpstin (Stell­ver­tre­terin des Bischofs) der Evange­li­schen Kirche Berlin Brandenburg schle­sische Oberlausitz (EKBO) Frau Dr. Christina-Maria Bammel nahm die Einsegnung vor.

Das Amt der Diakonin, des Diakon berechtigt zur „sogenannten“ freien Wortver­kün­digung im Bereich der evange­li­schen Kirche. Das heißt, dass Diakone und Diako­ninnen Gottes­dienste gestalten und selbständig halten.

Sie absol­vieren ein theolo­gi­sches Zusatz­studium zu ihrem erlernten Beruf, sind also doppelt quali­fi­ziert. Sie haben in der Regel eine Anstellung in den Arbeits­be­reichen der Diakonie oder im Bereich der evange­li­schen Kirche. Sie sind Sozial­päd­agogen, Kranken­pfle­gende, Erzieher/​innen, Lehrende aber auch Verwaltungsmitarbeitende.

In der Brüder- und Schwes­tern­schaft Martinshof e.V. in Rothenburg sind über 100 Mitglieder mitein­ander verbunden. Sie arbeiten in ganz Deutschland in den unter­schied­lichsten Einrich­tungen, es gibt auch Mitglieder in Rumänien und in der Schweiz. Deutsch­landweit gibt über 8000 Diakone und Diako­ninnen, in 22 verschie­denen Gemeinschaften.

Bei Wikipedia heißt es: „… sie haben die Aufgabe, sich um die Armen, Bedürf­tigen und Kranken zu sorgen und sich um die Verwaltung zu kümmern. Die ersten sieben Diakone werden im Neuen Testament in der Apostel­ge­schichte des Lukas (Apg 6,1 – 7) erwähnt.“ 

Also ein recht alter Berufs­stand, der soziale Tätigkeit mit theolo­gi­scher Kompetenz in einem Auftrag verbindet.

An den Anfang scrollen