Überspringen zu Hauptinhalt

VEDD unterstützt „United 4 Rescue“

Der VEDD ist der Initiative „United 4 Rescue – Gemeinsam Retten“ beigetreten. Er folgt damit seinen Mitgliedern, der Rummelsberger Brüderschaft und der Diakonischen Gemeinschaft Nazareth, die bereits vor einiger Zeit beigetreten sind. Weitere Gemeinschaften, wie der Martinshof, das Lutherstift oder die Diakoninnengemeinschaft Rummelsberg haben sich ebenfalls dem Unterstützerkreis angeschlossen.

Die Initiative „United 4 Rescue“ bemüht sich, Unterstützer_innen und Geld zu sammeln, um ein Schiff für die Seenotrettung von geflüchteten Menschen aus dem Mittelmeer bereit zu stellen. Das bisher gesammelte Geld hat ausgereicht, um tatsächlich gemeinsam mit „Sea Watch“ ein Schiff zu ersteigern. Dank tausender Spender_innen ist die Aktion #WirSchickenEinSchiff ein Erfolg und ein starkes Zeichen der Menschlichkeit aus der Mitte der Gesellschaft. Das Schiff muss nun aufwändig in Stand gesetzt werden, damit es für die Aufnahme aus Seenot geretteter Menschen geeignet ist. Nun braucht es weitere Spenderinnen und Spender, aber vor allem braucht es unsere Solidarität und öffentliche Positionierung!

„Christen lassen keine Menschen ertrinken. Punkt.“ Dieser in der Abschlusspredigt beim letztjährigen Kirchentag gesprochene Satz hat die dort begonnene Initiative, sich als Evangelische Kirche aktiv an der Seenotrettung zu beteiligen, zusammengefasst. Dem Ratsvorsitzenden der EKD, Heinrich Bedford Strohm, und dem Rat der EKD ist es zu verdanken, dass aus dieser Idee ein konkretes Werk geworden ist. Die EKD-Synode hat sich im November 2019 mit großer Mehrheit dem entsprechenden Antrag angeschlossen. Seitdem ist über die homepage www.united4rescue.com möglich, sich als unterstützende Organisation einzutragen und Geld zu spenden.

Die Liste der unterstützenden Organisationen vor allem aus Kirchen und Diakonie ist lang. Ein großartiger Erfolg! Auf der Unterseite der Bündnispartner https://www.united4rescue.com/partners findet sich auch der VEDD. Ein Klick auf das Verbandslogo führt zu den Beweggründen, die den VEDD-Vorstand zum Beitritt bewogen haben. Der Zentraler Satz dort ist „Mit unserem Engagement bei „United 4 Rescue“ solidarisieren wir uns mit allen Menschen, die auf ihrer Flucht über das Meer oder auf dem Landweg Gefahren für Leib und Leben ausgesetzt sind.“

Die VEDD-Vorsitzende Heidi Albecht bitte die Gemeinschaften, ebenfalls einen Beitritt zu überdenken und auch über die Gemeinschaften hinaus Kooperationspartner, Kirchengemeinden und andere Organisationen zum Beitritt zu bewegen. „Das ist in heutiger Zeit eine wichtige Sache und ein wichtiges Zeichen!“, unterstreicht sie ihren Aufruf.

An den Anfang scrollen