Überspringen zu Hauptinhalt

Willkommen als Mensch an unserer Seite

Diakon Peter Barbian Wird Als Leiter Der Rummelsberger Brüderschaft Und Vorstandsmitglied Der Rummelsberger Diakonie E.V. Eingeführt

Diakon Peter Barbian wird als Leiter der Rummels­berger Brüder­schaft und Vorstands­mit­glied der Rummels­berger Diakonie e.V. eingeführt

Schwar­zen­bruck – In einem festlichen Gottes­dienst im Rahmen des Brüder­schafts­tages der Rummels­berger Brüder­schaft ist Diakon Peter Barbian als Leiter der Rummels­berger Brüder­schaft und Vorstands­mit­glied der Rummels­berger Diakonie e.V. einge­führt worden. Im gleichen Gottes­dienst wurde Vorgänger Diakon Martin Neukamm entpflichtet.

„Sie haben wirklich das Ihre dazu getan, dass Rummelsberg einen guten Weg gehen konnte“, bedankte sich Prof. Dr. Stefan Ark Nitsche, Aufsichts­rats­vor­sit­zender der Rummels­berger Diakonie, bei Diakon Neukamm.

„Abschied und Aufbruch berühren sich heute“, fasste Oberkir­chenrat Stefan Reimers in seinem Grußwort zusammen. Er dankte dem schei­denden Brüder­senior und wünschte dem neuen viel Glück für die neue Aufgabe. „Seien Sie sich bewusst, wie viele Chancen sich auch in unruhigen Zeiten ergeben.“

Bisher war Peter Barbian, der seit 1982 Mitglied der Rummels­berger Brüder­schaft ist, Vorstand der Bildungs- und Erholungs­stätte Langau. Von 2001 bis 2007 leitete er als Brüder­senior und Ausbil­dungs­leiter das Faraja Diaconic Center in Tansania.

Peter Barbian wird in Zukunft zwei Aufga­ben­be­reiche haben: Als Leiter der Brüder­schaft ist er für die Mitglieder der Rummels­berger Brüder­schaft verant­wortlich. Als Vorstands­mit­glied der Rummels­berger Diakonie wird er künftig die Geschicke eines der größten diako­ni­schen Träger Bayerns mit lenken. Im Einfüh­rungs­got­tes­dienst predigte Barbian und sagte: „Es ist ein riesiges Geschenk, wenn es uns gelingt, etwas von ganzem Herzen zu tun.“ Er erinnerte die Festge­meinde an die Botschaft, die alle gläubigen Christen in die Welt tragen sollten: „Wovor sollte ich Angst haben, wenn Gott an meiner Seite ist?“

Im Anschluss an den Gottes­dienst überbrachten Vertre­te­rinnen und Vertreter der Rummels­berger Gemein­schaften, aus Politik, Diakonie und Kirche Grußworte. „Jetzt kannst du loslegen“, forderte Diakon Sebastian Damm, der als Vertreter für den Brüder­schaftsrat sprach, Peter Barbian auf. Monika Müller, die Vertre­terin des Frauen­beirats, erinnerte daran, dass Barbian der erste von allen Mitgliedern gewählte Senior ist – denn seit einiger Zeit haben die Ehefrauen und Partner der Diakone, die schon immer Mitglieder der Brüder­schaft sind, volles Stimm- und Wahlrecht. „Wir freuen uns auf dich“, begrüßte Diakon Rudi Forst­meier im Namen der Brüder­schafts­leitung und auch Geschäfts­führer Diakon Jürgen Hofmann machte Mut: „Wir stehen dir für das sogenannte Onboarding zur Verfügung.“

Die Vorstands­mit­glieder Diakonin Elisabeth Peterhoff, Karl Schulz und Dr. Tobias Gaydoul freuen sich auf die Arbeit mit dem neuen Kollegen. Gaydoul verriet das Erfolgs­rezept für eine gelungene Zusam­men­arbeit: „Vertrauen schenken, Verant­wortung teilen.“

„Eine Ära geht zu Ende“, so Bezirks­tags­prä­sident und Landrat Armin Kroder. Dass 72 Prozent der Brüder­schaft für Barbian gestimmt haben, nennt er einen großen Vertrau­ens­vor­schuss. „Da wären heute Abend Einige froh, wenn die Wahl für sie so ausginge“, bezog er sich auf die laufende Bundestagswahl.

Diakonin Heidi Albrecht, Geschäfts­füh­rerin des Verbands evange­li­scher Diakonen‑, Diako­ninnen- und Diako­nats­ge­mein­schaften in Deutschland e.V. (VEDD), lud Peter Barbian ein, auch die Weite über die eigene Gemein­schaft hinaus kennen­zu­lernen und Friedemann Beyer, Gemein­schafts­äl­tester im Diako­nenhaus Moritzburg, machte diese Einladung konkret: „Herzlich Willkommen jederzeit in Moritzburg.“ Anita Mrotzek, Vertrau­ensfrau des Kirchen­vor­stands der Kirchen­ge­meinde Rummelsberg hieß Barbian ebenso willkommen wie Diakon Jochen Nitz, der als Vertreter für den Rat der Diakone und Diako­ninnen einen Gruß überbrachte.

Auch die Diako­nin­nen­ge­mein­schaft, die „Schwes­ter­ge­mein­schaft“ der Rummels­berger Brüder­schaft, überbrachte einen Gruß. „Willkommen, lieber Peter, als Mensch an unserer Seite“, bezog sich Diakonin Elisabeth Peterhoff auf das Motto der Rummels­berger Diakonie.

Text und Fotos: Diakonin Arnica Mühlendyck

An den Anfang scrollen